Historie

Am Anfang der Firmengeschichte treffen wir einen jungen Kaufmann mit Interesse an Forstwirtschaft und im Besitz eigener Wälder – Anton Grimm. Er gründet 1889 die damalige Fabrik Anton Grimm e.K. in Krumbach (Odenwald). Auf der Suche nach einer Möglichkeit sein „Holz“ gewinnbringend zu vermarkten entschloss er sich Holzstämme zu schaben um daraus Holzwolle herzustellen.

 

Schon kurz darauf belieferte er namhafte Unternehmen wie die Lanz-Werke (heutige John Deere) und Mercedes Benz in Mannheim. Schnell wurde klar, dass ein Standort in der Nähe von Mannheim sinnvoller ist als der „tiefe Odenwald“.

 

Deswegen schloss er sich 1914 mit Alfred Hausenstein e.K zusammen, der bereits in der Industriestadt ansässig war. Die Alfred Hausenstein GmbH war geboren.

 

Als Maria Hausenstein zur Witwe wurde übergab sie am 01. Januar 1953 die Firma an Oskar Banschbach. Dieser war der Schwiegersohn von Anton Grimm. Er belieferte in den darauf folgenden Jahren unter anderem Steiff, die mit der Odenwälder Holzwolle ihre berühmten Teddybären stopften.

 

Wie es die Tradition verlangte übernahm der älteste Sohn, Hans Banschbach, am 01. Januar 1976 das Unternehmen seiner Familie. Als geeigneter Firmensitz, mit viel Platz für neue Artikel, boten sich die Hallen der Schildkröt-Puppen-Fabrik in Mannheim-Neckarau an. Unter anderem zogen „loose fill Produkte“ und andere Verpackungsmaterialien ein.

 

1992 schloss der Industriestandort in Mannheim seine Tore und ein Umzug nach Viernheim wurde erforderlich. Hier wurde Platz für individuelle Verpackungslösungen geschaffen. Das Unternehmen floriert und der Wunsch nach Firmeneigentum wuchs. 1997 stellte das Ehepaar, Hans und Ilona Banschbach, als Erste den Bauantrag im neuen Gewebegebiet Heddesheim. Nach 6 Monaten Bauzeit war der neue Firmensitz geschaffen.

 

Der Schwerpunkt liegt nun bei individuellen Verpackungen, und man ist stolz darauf alles aus einer Hand liefern zu können. Traditionsprodukte, wie Holzwolle bleiben weiterhin im Sortiment um eine Verbindung zum Ursprung zu erhalten.

 

2005 übernimmt Ilona Banschbach die Geschäftsführung nach dem Tod von Hans Banschbach.

Viele neue Ideen halten Einzug und bringen Kunden aus der Automobil-, Chemie- und Lebensmittelbranche. Seit 2008 ist auch Tochter Nizia Banschbach im Unternehmen tätig.

 

Im Jahr 2013 tritt Jens Boshart als Verpackungstechniker in die Firma ein. Durch seine langjährigen Erfahrungen in den unterschiedlichen Verpackungsbereichen öffneten sich weitere neue Ansatzpunkte.

 

Ziel ist es, die Flexibilität und Struktur eines mittelständischen Familienunternehmens zu bewahren und gleichzeitig auf internationaler Ebene ein kompetenter Partner zu sein, der ein komplexes Produktportfolio für seine Kunden managt. In diesem Sinne ist zum 100 jährigen Jubiläum 2014 die Erweiterung der Firma geplant.